Boston - Hardys Reise-Homepage

Hardy
Direkt zum Seiteninhalt
USA - Städte

 
 Boston









Citytour Boston, MA
historische Stadt an der Ostküste der USA






Boston Beacon Hill
Boston hat eine für die USA in Verbindung mit Europa ungewöhnlich lange Zeitgeschichte, die bereits 1625 mit dem als wahrscheinlich einer der ersten bekannten Siedler aus England, dem Briten Reverend William Blaxton (auch William Blackstone ge-schrieben) beginnt, der im Jahre 1625 in Weymouth südlich des heutigen Boston an Land ging. Er lebte zunächst allein an der Stelle, die heute als Boston Common und Beacon Hill bekannt ist. Wenige Jahre später, 1630, erhielt die Siedlung den Namen Boston und mit der Namensvergabe bekam die Siedlung den Status einer Stadt.  Der Name der Stadt geht zurück auf die Stadt Boston in Lincolnshire, England, aus der einige der Puritaner stammten. 1633 lebten in Boston schon etwa 4.000 Menschen und bereits 1636 wurde
in der Stadt mit der Harvard Universität die erste Universität Amerikas gegründet.

Zwischen 1630 und 1890 verdreifachte sich das Stadtgebiet nicht nur durch Eingemeindungen, sondern auch durch Landgewinnungen, insbesondere in den flachen Gewässern des Charles River und der Massachusetts Bay. Die dafür erforderlichen Erdmassen wurden vor allem durch die allmähliche Abtragung der drei Hügel gewonnen, die sich ursprünglich auf der Halbinsel befanden. Nur in den Straßen von Beacon Hill kann man noch Reste der einstigen Steigungen erahnen. Das dortige Massachusetts State House, der Sitz des Gouverneurs von Massachusetts, befindet sich auf der Spitze des verkleinerten Hügels.

Es war kein Zufall, dass Siedler aus England in den Gebieten Boston und Plymouth die Ostküste Amerikas erreichten - der Raum Boston / Plymouth ist fast die kürzeste Verbindung zwischen Europa und Amerika und für Airlines ist es die kürzeste Flugverbindung zwischen Deutschland bzw. Großbritannien  nach Amerika. Von Düsseldorf aus ist man in rund 8 Stunden in Boston, aber in umgekehrter Richtung geht es wegen des Jetstreams manchmal sogar bedeutend schneller. Auf einer meiner Rückreisen war ich innerhalb von 6:45 Stunden von Boston nach Düsseldorf geflogen - dank des bei diesem Flug besonders intensiven Jetstreams.

Boston Common Park
Aus der ehemaligen Siedlung/Stadt Boston wurde inzwischen die Hauptstadt von Massachusetts und wuchs mit etwa 650.000 Einwohnern zur größten Stadt in Neuengland.

Die Stadt gilt als eine der ältesten, wohlhabendsten und kulturell reichsten Städte der USA und die inzwischen weltberühmte Harvard Universität in Cambridge gibt es immer noch.
Dass die Stadt reich ist, fällt bei genauem Hinsehen auf.
Wer bereits viele andere Städte in den USA gesehen hat, der wird hier feststellen, dass die Stadt insgesamt sehr gepflegt ist. Egal wo man ist, in welchem Park oder in welcher Seitenstrasse man sich gerade befindet, hat man nie den Eindruck, dass sich die Stadtverwaltung nicht um die Pflege, Sauberkeit und Instandhaltung kümmert. Back Bay, westlich des Boston Public Garden gelegen, ist einer der reichsten Stadtteile der USA. Genau so wohlhabend ist Beacon Hill mit dem Regierungssitz des Staates Massachusetts, dem State House. Und Boston ist auch dafür bekannt, einen der attraktivsten und lebenswertesten urbanen Stadtkerne des Landes zu besitzen.

Beginn des Freedom Trail am Common Park
Ein absolutes MUSS für alle Besucher der Stadt ist der "Freedom Trail" (Pfad der Freiheit), eine in die Bürgersteige eingearbeitete Markierung aus roten Pflastersteinen von vier Kilometern Länge. Der Freedom Trail führt den Besucher zu insgesamt 17 Stätten der Geschichte der Unabhängigkeitsbe-wegung. Er beginnt am Common Park (links zwischen den zwei weissen Streifen), dem ältesten öffentlichen Park in den USA, führt durch die Innenstadt, über den Charles River im Norden nach Charlestown und endet dort am Bunker Hill Monument.
Folgt man dem Freedom Trail, gelangt man automatisch auch zum Massachusetts State House und zum Old State House, von dessen Balkon John Adams 1776 die Unabhängigkeitserklärung verkündet hatte.
Die 17 offiziellen Stationen des Freedom Trails sind:
  • Boston Common, der älteste öffentliche Park der Vereinigten Staaten.
  • Massachusetts State House, der Sitz des Gouverneurs von Massachusetts.
  • Park Street Church, eine 1809 erbaute kongregationalistische Kirche, besonders bekannt wegen der hier gehaltenen Brandrede William Lloyd Garrisons gegen die Sklaverei.
  • Granary Burying Ground, ein Friedhof neben Park Street Church. Hier ist z. B. Samuel Adams beerdigt, einer der Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung, aber auch die Opfer des Massakers von Boston.
  • King’s Chapel, eine heute unitarische Kirche, deren Vorgängerbau aus kolonialer Zeit stammt.
  • King’s Chapel Burying Ground, wo ebenfalls historische Persönlichkeiten aus Boston beerdigt sind, unter anderem einer der Passagiere der Mayflower.
  • Statue Benjamin Franklins und Standort der Boston Latin School als erste öffentliche Schule Amerikas.
  • Old Corner Bookstore, eines der ältesten Gebäude Bostons (erbaut 1718).
  • Old South Meeting House, eine zu Kolonialzeiten als Versammlungsort dienende Kirche. Hier wurde die Boston Tea Party geplant.
  • Old State House, das alte Rathaus von Boston.
  • Schauplatz des Massakers von Boston direkt am Old State House.
  • Faneuil Hall und Quincy Market
  • Das Wohnhaus von Paul Revere, einem amerikanischen Nationalhelden.
  • Old North Church, eine 1723 erbaute Kirche, von deren Turm am 18. April 1775 ein wichtiges Signal gegeben wurde, als Paul Revere seinen berühmten Mitternachtsritt unternahm.
  • Copp’s Hill Burying Ground ist ein Friedhof, der hoch über der Stadt auf einem Hügel liegt. Dieser diente den Britischen Truppen als Ausgangspunkt bei der Schlacht von Bunker Hill.
  • USS Constitution, eine 1797 vom Stapel gelaufene amerikanische Fregatte, das älteste noch schwimmende Kriegsschiff der Welt.
  • Das Bunker Hill Monument, das an eine wichtige Schlacht zu Beginn des Unabhängigkeitskrieges erinnert
(Quelle: Wikipedia)

Das Boston State House ist noch in "Funktion". Deshalb war es für mich sehr erstaunlich, dass ich ungehindert etwa eine Stunde lang durch das gesamte Haus laufen und mir alles in Ruhe ansehen konnte, ohne dass irgendjemand argwöhnisch schaute, was denn wohl dieser ständig fotografierende Mensch vielleicht noch anstellt. Mittlerweile frage ich mich, ob das im Jahre 2017 auch noch so möglich ist.

_________________________________
unten 10 Fotos vom Boston State House


In der nachfolgenden Galerie zeige ich Fotos von einigen  historischen Objekten entlang des Freedom Trails.

  • Bild 1-3: Beacon Hill, ein Ortsteil mit historisch aussehenden Gebäuden, eines der reichsten Viertel mit für Amerika völlig untypischen Straßenzügen und mit zum Teil liebevoll erhaltenen historischen Gebäuden. Bei einer Draufsicht auf die Häuser von Beacon Hill sieht man, was verborgen bleibt, wenn man nur durch die Straßen von Beacon Hill läuft - nämlich, dass auf vielen Dächern der Häuser wahre Mustergärten von den Eigentümern der Häuser angelegt wurden. Die Aufnahmen habe ich aus einem Hotel in Beacon Hill gemacht, das es leider heute nicht mehr gibt.
  • Bild 4-5: Der kleine Common Park ist der älteste öffentliche Park der USA und trennt Beacon Hill vom neuen Teil Bostons.
  • Bild 6: Die Park Street Church in der Nähe des Common Parks, an der Ecke Tremont St und Park St ist von 1809.
  • Bild 7-8: Der Granary Burying Ground ist der drittälteste Friedhof in Boston. Dort sind viele bekannte Persönlichkeiten begraben, unter anderem bedeutende Kämpfer im Amerikanischen Unab-hängigkeitskrieg, drei Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten, Paul Revere sowie fünf Opfer des Massakers von Boston. Beim Massaker von Boston handelt es sich um einen Vorfall aus dem Jahre 1770 während der amerikanischen Revolution, bei dem fünf Zivilisten getötet wurden. Zum Zwecke der Propaganda wurde es als Massaker ausgelegt. Auf dem Friedhof gibt es insgesamt 2.345 Gräber, jedoch vermuten Historiker, dass mindestens 5.000 Personen dort begraben wurden.
  • Bild 9: Die King's Chapel war die erste anglikanische Kirche in Neuengland und wurde 1794 erbaut, sie steht an der Ecke Tremont - School St.
  • Bild 10: Der Old Corner Bookstore ist ein historisches Gebäude aus dem Jahre 1712 und befindet sich an der Ecke Washington Street/School Street. Verschiedene Verlage und ein Buchladen waren zunächst in diesem Gebäude untergebracht. Zuletzt war zwischen 2005 und 2011 eine Schmuckwarenkette in den Räumen des ehemaligen Buchladens untergebracht und ab 2011 ein mexikanische Grill-Kette.
  • Bild 11-12: In der Tremont Street befindet sich die Tremont Temple Baptist Church. Das Gebäude wurde 1896 nach einem Brand wieder aufgebaut, bei dem das ursprüngliche 1827 errichtete Gebäude zerstört wurde.
  • Bild 13: Das Mosaik auf der School Street ist ein Symbol am Standort der ersten öffentlichen Schule in den USA, der Boston Latin School, die im Jahre 1635 gegründet wurde.
  • Bild 14: Die Old City Hall aus dem Jahre 1865 steht in der School Street am früheren Standort der Boston Latin School. Bis zum Jahre 1984 war dies der Sitz des Rathauses von Boston, bevor an anderer Stelle ein neues Rathaus errichtet wurde.
  • Bild 15-16: Das Old South Meeting House ist eine 1729 erbaute Kirche und war damals eines der größten Gebäude Bostons und diente als Versammlungsort. Es war der Schauplatz der öffentlichen Debatte, die letztlich zur Boston Tea Party am 16. Dezember 1773 führte.
  • Bild 17: Der Quincy Market ist ein gut besuchter Marktkomplex in einem historischen Gebäude aus dem Jahre 1826. Den Namen Quincy Market erhielt das Gebäude nach dem Bürgermeister Josiah Quincy, der die Errichtung des Gebäudes ohne die Verwendung von Steuern oder Aufnahme eines Kredites organisierte. Das Gebäude hat eine Länge von 163 Metern und zu beiden Seiten eines Ganges befindet sich eine "Fressbude" neben der anderen und in der Mitte des Gebäudes sind sowohl im Erdgeschoß als auch im Obergeschoß zahlreiche Sitzmöglichkeiten, wo man das soeben Gekaufte in Ruhe verzehren kann. Wer hier nicht satt wird, der wird nie satt ...
  • Bild 18-20: Die Hanover Street liegt im italienischen Viertel - ein für mich besonders "gefährliches" Viertel, weil hier ein italienisches Restaurant neben dem anderen liegt.
  • Bild 21: Paul Revere (geb. 1734, war ein amerikanischer Freiheitskämpfer. Er wurde berühmt, weil er während des Unabhängigkeitskrieges nachts den berühmten Kurrierritt von Boston nach Lexington und Concord unternahm, um deren Einwohner vor den anrückenden britischen Truppen zu warnen. Sein Wohnhaus steht in der Strasse North Square Nr. 19 und stammt aus dem Jahre 1680. Paul Revere besaß das Haus von 1770 bis 1800. Es kann teilweise besichtigt werden.
  • Bild 22: Das Afghanistan/Iraq-Memorial befindet sich an der Paul Revere Mall hinter der Old North Church. In Gedenken an die Soldatinnen und Soldaten, die im Afghanistan- / Iraq-Krieg ihr Lebern verloren haben, sind hier tausende Namensschildchen angebracht.
  • Bild 23-24: Das Bunker Hill Monument ist errichtet in Gedenken an eine Schlacht im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg von 1775. Das Monument trägt den Namen Bunker Hill, obwohl der größte Teil der Schlacht auf Breed's Hill stattgefunden hatte. Der Turm des Monuments ist ca. 64 m hoch und man muss 294 Stufen hoch, wenn man die Aussicht von oben genießen möchte.



Im Norden von Boston, am Charlestown Navy Yard Visitor Center, liegt die USS Constitution vor Anker. Sie wurde zwischen 1794 und 1797 gebaut und lief im Oktober 1797 als 44-Kanonen-Fregatte in Boston vom Stapel und war damit größer und schwerer bewaffnet als europäische Kriegsschiffe. Die USS Constitution gilt als das älteste noch seetüchtige Kriegsschiff der Welt.
Seit 1954 liegt die USS Constitution im Bostoner Navy Yard vor Anker und kann besichtigt werden. Sie wird noch heute von 55 Marine-Soldaten der Navy betreut.
Ein Besuch der USS Constitution lohnt sich auf jeden Fall, da man in (fast) alle Räume des Schiffes hineingehen kann.

______________________________________
nachfolgend 9 Fotos von der USS Constitution

Pfeil hoch
© 2019 hardyhaus.de
Zurück zum Seiteninhalt